… Butter bei de Fische!

Unsere Großveranstaltung  Jeck in Jeestinge liegt nun hinter uns und obwohl die bevorstehende Session 2022/2023 bereits in Sichtweite ist, wirken die Eindrücke der OpenAir-Veranstaltung auf dem Geistinger Platz noch nach.  Das ist Gott sei Dank überhaupt nicht schlimm, da es sich um sehr schöne Eindrücke handelt und wir wirklich sagen können: Wer nicht da war, hat was verpasst!

Doch nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung, was soviel heißen soll, dass die Arbeiten an der kommenden Session unbeirrt auf Hochtouren laufen.

Wat nit jeeht, jeeht nit!

Das wir auf unsere geliebte Traditionssitzung verzichten werden ist für viele Jecke ein Schock gewesen, doch der ausgesprochen große und positive Zuspruch bestärkt uns, hier die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Man muss abwarten, was die kommende Zeit bringt. Veranstaltungen zu organisieren bedeutet sehr viel Arbeit und ein wirklich großes finanzielles Risiko einzugehen. Das war immer so, ist aber durch die aktuelle Lage wesentlich problematischer geworden. Auch der Besucher der Veranstaltung erwirbt keine Karten mehr 3-4 Monate im Voraus und macht so eine Planung für den Veranstalter unbewusst unmöglich, bzw. zum Drahtseilakt.

Bei der Verpflichtung der Künstler werden Verträge abgeschlossen, die üblicherweise bei Nichteinhaltung Konventionalstrafen vorsehen. Das ist verständlich, gelten diese Strafen für beide Seiten und sind zur beidseitigen Planung unumgänglich. Die Pandemie mit ihren fallenden oder steigenden Infektionszahlen, lässt das Ganze dann leider zum Roulett werden. So ist u.a. die Summe von Gast und Künstler – also schlechte Planungsmöglichkeit durch schwachen Vorverkauf, sowie die drohende Absage der Session und der damit verbundenen Zahlung einer Konventionalstrafe – schließlich dann mit ausschlaggebend für den Verzicht auf unsere Veranstaltung „Traditionssitzung“.

Die Grosse Geistinger KG von 1897 e.V. hat von 2019 an mehr als 10.000,00 € für wohltätige Zwecke gespendet. Als gemeinnütziger Verein ist es uns eine Herzensangelegenheit zu helfen. Entgegen der Meinung Einiger, werden Gewinne in den Vereinen – und das steht für alle gemeinnützig tätigen KG’s – nicht auf den Kopf gehauen, sondern u.a. reinvestiert oder aber auch gespendet. Das ist nur möglich, wenn viele an einem Strang ziehen. Dazu gehören neben den Elferratsmitgliedern und deren Familien, auch die vielen Senatoren mit ihren Zuwendungen und natürlich die Geschäftsleute, die uns z.B. mit einem Inserat in unserem Heft unterstützen. Es wäre schön, wenn Ihr das bei eurem Einkauf berücksichtigen könntet.

Unsere Leidenschaft ist das Brauchtum. Das da gelacht und gesungen wird ist zugegeben eine mehr als angenehme Nebenerscheinung, trotzdem ist der organisierte Karneval aber aufwendig und mit viel Arbeit verbunden.

Eines aber ist gewiss, wir machen mit Herz weiter und sind stolz darauf Teil dieser schönen Tradition zu sein. Kommt und macht mit, denn „zesamme“ macht mehr Spaß!

In diesem Sinne ruf ich euch zu:

Mir all sin Jeestinge, denn wo mir sin is Jeestinge!

Torsten Tamm

1.Vorsitzender

Daten werden geladen...